Alle Jahre wieder…

„Klausurenphase ist, wenn man beim über die Straße gehen nicht nach links und rechts guckt, weil überfahren werden eine echte Alternative ist.“
(Unbekannt)


„Alle Jahre wieder kommt eine Klausur,
Chemie, Physik, Bio,
von Wissen keine Spur.“
*

 

Es hat wieder die schönste Zeit im Semester begonnen. Volle Bibliotheken, Verzweiflung, Zeitmangel und noch mehr Verzweiflung. Wer würde sich nicht auf diese schöne Zeit freuen?

Auch ich muss mein Talent der Prokrastination unterdrücken und mich produktiv und motiviert an meinen Schreibtisch setzen! (Wenn das nur so einfach wäre wie das Schreiben dieses Satzes.)

Spaß beiseite, es könnte schlimmer sein. Ich schreibe nur vier Klausuren nächsten Monat. Und es sind auch nur vier vollkommen verschiedene Fächer, für die ich einzeln lernen muss, da sie nichts miteinander zu tun haben. Und ich muss parallel nicht auch noch zwei Praktika machen.

Seufz.

Aber nun mal wirklich Spaß beiseite und raus mit dem Optimismus.

Jede bestandene Klausur bringt mich weiter nach vorne, näher an einen Abschluss. Das ist eine verdammt gute Motivation, fast so gut wie der Drang, die Klausuren nicht nochmal schreiben zu müssen.

Und um zum Schluss allen Mit-Studenten ein schlechtes Gewissen zu machen: Ja, ich habe bereits mit dem Lernen angefangen. 😉 😛

* Ich entschuldige mich ausdrücklich für die schlechte Dichterei. **
** Zum Glück studiere ich nicht Germanistik.

//Viele liebe Grüße
von Marie

Advertisements

Ordnung im Leben?

„Kaum etwas braucht so viel Erklärung wie eine Steuererklärung.“
(Brigitte Fuchs)

Nachdem der 31.05. verstrichen ist, fällt in unserem Freundeskreis einigen (denen, die schon ausgelernt und am Geldverdienen sind) ein, dass eine Steuererklärung vielleicht sinnvoll für sie wäre…

Quelle: https://de.toonpool.com/cartoons/Ordnung_243917

Wir hoffen, ihr steht nicht vor so einem Chaos, sondern seid strukturiert und schon fertig bzw. mit einem guten Steuerberater ausgestattet. 🙂

//Viele liebe Grüße von
Marie und Kathrin

Liveschaltung zum Dachschaden

„Nicht alle Wolken bringen Regen.“
(Aus Holland)

[30.5., 11:06] Marie: Du weißt, dass dein Hörsaal älter ist, wenn es aufgrund von regen draußen drinnen von der Decke tropft. Vorlesung dann vorzeitig beendet. 😅
[30.5., 11:07] Kathrin: Waaas? 😱
[30.5., 11:08] Marie: Ja, dezentes Mistwetter und eine tropfende Decke. 😅
[30.5., 11:18] Kathrin: Wie lange ging die Vorlesung insgesamt? 😄
[30.5., 11:18] Marie: Ganze 15 Minuten. Erst nur wenige Tropfen, es ging noch, dann kam ein kleiner Strahl runter und der Professor gab auf…
[30.5., 11:21] Kathrin: Welches Thema hat er denn referiert? Wasser? 😜
[30.5., 11:21] Marie: Argentometrie. 😜 Ich bin nur froh dass das Wasser zwei Reihen vor mir runterkam. 😂
[30.5., 11:22] Kathrin: Saßen da Leute?
[30.5., 11:22] Marie: Nein. (Leider.)
[30.5., 11:24] Kathrin: Schadenfreude deinerseits?
[30.5., 11:24] Marie: Ich hätte da sitzende Leute sehr amüsant gefunden. Hätte mir den Tag versüßt. Verregnet war er da ja schon.😂
[30.5., 11:25] Kathrin: Ist der Hörsaal mittlerweile wieder wasserdicht? 😄
[30.5., 11:28] Marie: Keine Ahnung, war ja meine letzte Vorlesung für heute. 😄 Ich werde es morgen früh erfahren. 😅
[30.5., 11:28] Kathrin: Du musst mich auf dem Laufenden halten.
[30.5., 11:32] Marie: Morgen um 8 gibt es die Dachschaden-News live von den Physikern. 😄
[30.5., 11:34] Kathrin: Cool, eine Liveschaltung! 😎

[31.5., 08:15] Marie: *Nachrichtenmusik*
Hier ist eine live Sondersendung. Ich bin ihr Moderator, dezent Gelangweilt. Gestern erreichte uns die tragische Nachricht eines Dachschadens bei den Physikern. Ich gebe nun ab zu unserer Korrespondentin vor Ort Marie. Marie?
„Dezent ich bin hier im Universitätsgebäude, wo mich die gute Nachricht erreicht, dass bisher alles trocken ist. Die gestrigen Pfützen wurden aufgewischt. Allerdings wird sich die weitere Entwicklung erst bei einer Wetterverschlechterung zeigen, da aktuell kein Wasser von oben durch das Dach kommen könnte. Bei Veränderung der Situation melde ich mich zurück.“
Danke an Marie für dieses Update. Nun zurück zu ihrem üblichen Tagesprogramm.
*Nachrichtenmusik*
[31.5., 08:45] Kathrin: Vielen Dank, liebe Korrespondentin Marie!
[31.5., 08:34] Marie: Neue Entwicklung! Der Beamer geht nicht. Der Professor ist ratlos.
[31.5., 08:45] Kathrin: Ein Wasserschadenopfer?
[31.5., 08:49] Marie: Möglich wäre es. Die Vorlesung ist jetzt ausgefallen.
[31.5., 08:56] Kathrin: Gibt es keine Tafel?
[31.5., 09:03] Marie: Doch, aber wenn man Bilder von Pflanzen zeigen will, ist kein Beamer ungünstig.
[31.5., 09:45] Kathrin: Bücher? Wandkarten? Overheadprojektor?
[31.5., 09:54] Marie: Es ist ausgefallen. Lass mir doch die Freude. 😄

//Viele liebe Grüße von
Marie und Kathrin

 

Auf der Bank zum Glück?

„Wenn ein Banker auf einen Vorschlag „nein“ sagt, meint er „vielleicht“, sagt er „vielleicht“, meint er „ja“, und wenn er spontan „ja“ sagt, ist er kein guter Banker.“
(André Kostolany)


Am Wochenende hatte ich ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit einer guten Bekannten, die wie ich nach dem Abitur eine Ausbildung begonnen hat – allerdings zur Bankkauffrau.

Wir arbeiten beide mit Zahlen – aber doch mit anderen Werten.
Wir arbeiten beide im Büro – aber unter unterschiedlichen Bedingungen.
Wir arbeiten beide für Menschen – aber aus verschiedenen Berufsgründen.

Es war sehr interessant, ihr zuzuhören. Die Unterschiede zwischen unseren Ausbildungen sind natürlich relativ groß, was schon im Fach Rechnungswesen deutlich wurde, als wir uns über unsere Zwischenprüfungen unterhalten haben.

In meiner Klasse in der Berufsschule habe ich ebenfalls Bankkaufleute kennengelernt, die mit diesem Beruf nicht leben konnten/wollten, und nun eine Ausbildung zu Steuerfachangestellten machen.

Sie hingegen mag den Beruf, den sie gerade lernt, sehr, und aus ihren Worten wurde deutlich, dass dieser Beruf zu ihr passt. Davor habe ich Respekt, denn sie war schon seit ich sie kenne davon überzeugt, in diesem Beruf arbeiten zu wollen, sodass sie immer darauf hingearbeitet hat. Für mich wäre das Bankwesen wohl nichts gewesen, denn ich arbeite lieber auf der Seite des Menschen als auf der Seite des Geldes.
Zum Glück das ist ja aber eine individuelle Einstellungssache. 🙂

//Viele liebe Grüße
von Kathrin

Steuer in der Hand

Politik ist die Kunst stets neue Gründe für neue Steuern zu entdecken.
(Helmar Nahr)

Steuererhöhung? Steuersenkung? Schwarze Null? Milliarden? Millionen? Spitzensteuersatz?

Diese Themen tauchen im Moment immer mal wieder in den Schlagzeilen auf. Schließlich steht bald die nächste Wahl an und welches Thema betrifft nahezu jeden Menschen? – Genau, die Steuern. Denn egal ob als Einkommensteuer auf der Lohnsteuerbescheinigung oder Umsatzsteuer beim Einkaufen, wir kommen jeden Tag mit diesem Thema in Berührung.

Doch selbst ohne Geld kommen wir oftmals trotzdem nicht um Steuer(n) herum…

Wie gut, dass man unter Steuererhöung nicht diese Idee realisieren möchte:

//Viele liebe Grüße
von Kathrin